Stallarbeiten

Die Herde hatte sich nach der Schur noch einige Tage auf der Koppel am Stall aufgehalten und dadurch einen anderen Tagesablauf ermöglicht. Jetzt ist sie wieder auf Wanderschaft und im Stall sind nur noch wenige Tiere zu versorgen.

Da sind zunächst die Bocklämmer, die mittlerweile ein gutes Gewicht erreicht haben und schon in kurzer Zeit als Grillfleisch oder geschmort die Gaumen der Feinschmecker kitzeln werden. Im Februar geboren, bringen sie mit einem knappen halben Jahr mehr als 40 kg, teilweise sogar 50 kg auf die Waage. Ihre Tage verbringen sie mit Fressen, Herumliegen, Blödsinn machen, um die Wette rennen und sonstiges Kräftemessen unter Halbstarken. Dass sie gern mal ausbrechen und den Stall außerhalb ihrer Fläche untersuchen und auf den Kopf stellen, davon hatte ich ja bereits berichtet.

Sie haben rund um die Uhr Zugang zu Kraftfutter und bekommen morgens eine ordentliche Portion Heu als Rohfaserversorgung vorgelegt. Anders als ihre weiblichen Geschwister werden sie in dieser Schäferei nicht mit auf die Wanderschaft genommen, denn dann müssten sie kastriert sein, um nicht die Mutterschafe und Jährlinge mit unerwünschten Nachwuchs zu beglücken.

Außer den Böckchen sind im Stall  die beiden Zuchtböcke, Mütter und Lämmer aus der ungeplanten Sommerlammung, eine besonders zutrauliche Ziege und die Krankenstation, im Moment nur von Lämmern belegt, denen das Mitwandern nicht möglich ist.

Wegen eines Defekts an der Wasserversorgung auf der einen Stallseite, der sich nicht auf die Schnelle beheben lässt, mussten die zuletzt genannten Tiere mit Eimern getränkt werden, was an warmen Sommertagen oft nicht ausreichend ist. Die Selbsttränken auf der Seite der Bocklämmer-Seite funktionieren aber und weil dort auch noch reichlich Platz ist, habe ich die anderen Tiere umgezogen. Zunächst einmal frisch eingestreut und aus metallenen Steckfix- bzw. Holzhurden Boxen für die Gruppen aufgestellt, dann wurden die beiden Kleinsten in die Zweierbox gebracht, die größeren Lämmer in eine Viererbox getrieben. Willig folgten im Anschluß Muttertiere und Ziege meinem gelben Eimer, die Lämmer flitzen ihren Müttern hinterher, und die großen Böcke trotteten ohne großes Aufheben und Lockmittel friedlich hinüber in ihr neues Domizil.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s